Facebooklogo

Unsere Energie
Bürger-Energiegenossenschaft Niestetal

Eindrücke vom rheinischen Braunkohle- Tagebau

Die befreundete BEG Wolfhagen führte am 23.09.2017 eine Busfahrt zum Braunkohle- Tagebau Garzweiler II durch. Die Teilnehmer konnten sich ein Bild über die enormen Ausmaße der Kohleförderung  machen. Allein die Abbaufläche der Grube „Garzweiler II“ beträgt insgesamt 30,96 km². Zum Vergleich: Die gesamte Gemarkung  Niestetal  hat eine Fläche von 22,15 km².

Die abgebaute Braunkohle wird in den umliegenden Kraftwerken zur Stromerzeugung benötigt. In 2016 lag der Anteil der Braunkohle bei der Stromerzeugung  in Deutschland  bei 23%. 

Bei der Exkursion wurde auch ein Umsiedlungsort besichtigt, der für die geplanten Erweiterungen Platz machen muss. Mehrere Ortschaften werden abgerissen. Rund 1600 Menschen müssen umgesiedelt werden. Ein Thema der Exkursion waren auch die umfangreichen Rekultivierungsmaßnahmen der „ausgekohlten“ Gebiete.


DEiN eG wieder dabei

Bei dem Tag der offenen  Baustelle am Windpark Kreuzstein, der bereits am 20. August 2017 stattfand, präsentierte  der Vorstand die DEiN eG mit einem Stand. Viele Besucher interessierten sich für die Bürgerenergiegenossenschaft. Interessante Gespräche wurden geführt.

v.l.: Werner Steinke, Petra Henrich- Freude, Dr. Jürgen Drewitz, Günter Prüfer





Erste Dividendenausschüttung

Bei der diesjährigen ordentlichen Generalversammlung am 20.06.2017 werden Vorstand und Aufsichtsrat gute Nachrichten vermelden.
Im Geschäftsjahr 2015 ist erstmalig ein positives Bilanzergebnis erzielt worden. Die DEiN eG wurde erst am 23.04.2013 gegründet!

Der Versammlung wird vorgeschlagen, den erzielten Jahresüberschuss in Form einer Dividende von 5 € je Anteil an die Berechtigten
auszuschütten. Dividendenberechtigt sind nach Satzung der DEiN eG diejenigen Anteile, die bis zum 31.12.2015 gezeichnet worden sind.



Genossenschaftsidee ist jetzt Immaterielles Kulturerbe der Menschheit

Die Genossenschaftsidee wird in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Diese Entscheidung hat das Internationale Komitee zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO bekannt gegeben. Die „Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften“ war im März 2015 als erste deutsche Nominierung zur Repräsentativen Liste eingereicht worden.
Die Genossenschaftsidee ist auch mehr als 160 Jahre nach den ersten Gründungen aktueller als je zuvor: Die Genossenschaft ist die insolvenzsicherste Rechtsform. Sie ermöglicht Kooperation, Selbstständigkeit und regionale Kompetenz. Das überzeugt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten genauso wie in konjunkturellen Hochphasen.

Weltweit sind rund 800 Millionen Menschen in Genossenschaften organisiert. In Deutschland vereinen die fast 8.000 Genossenschaften mehr als 22 Millionen Mitglieder.

Die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit veranschaulicht die Vielfalt lebendiger kultureller Ausdrucksformen aus allen Weltregionen und stellt ein wichtiges Zeugnis menschlicher Kreativität dar. Die Aufnahme der Genossenschaftsidee soll zu einer größeren Sichtbarkeit und einem wachsenden Bewusstsein für ihre weltweite Bedeutung beitragen.

Für das „Immaterielle Kulturerbe – Wissen. Können. Weitergeben“ hat die Deutsche UNESCO- Kommission eigens ein grafisches Logo entwickelt.


Schadstoffemissionen und Gesundheitsgefahren durch konventionelle Kraftwerke

„Killerabgase und Giftkraftwerke – Das Sterben durch Diesel, Kohle & Co.“ heißt ein neues Kurzvideo von Prof. Volker Quaschning: Acht Minuten, die man investieren sollte.

In dem Beitrag wird diesmal nicht der Klimaaspekt beleuchtet, sondern die enorme, vielen Menschen völlig unbekannte Gesundheitsbelastung in Folge der Stromerzeugung in konventionellen Kraftwerken analysiert. Eindrucksvoll rechnet Herr Quaschning beispielsweise vor, dass wir uns in Deutschland pro zwölf Arbeitsplätze in der Kohleverstromung einen toten Menschen pro Jahr in Folge der Luftverschmutzung „leisten“. Dass es auch anders geht, müssten mittlerweile alle wissen. Man muss es eben nur wollen.

Hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=nsnTPTJDv_I